Samstag, 10. April 2010

London-Vermissungen

1. Alles und jede/r ist immer gleich so "lovely". (Türe aufhalten - "lovely", Therapiematerial wegräumen gleich 2 x so " lovely")
2. Multikulti überall, auch die Ernährungsberatungszetteln
3. British English
4. Doppeldeckerbusfahrt in der ersten Reihe 1. Stock
5. die wunderbare kunterbunte Spitalsfield city farm; Eseln steicheln und Alternativmikrokosmos bestaunen, im Hintergrund die "gherkin"
6. Butter-Aufdruck "contains milk", haha! (das Salz drin scheint nicht erwähnenswert)
7. (Fortgehen mit) Rainer!
8. die rosarote Candy bar
9. all die netten Begegnungen, mit auch mir unbekannten Menschen
10. von den Brücken auf London blicken (the best)
11. die Tate Modern
12. das "underground" sign
13. das feeling, in einer mir neuen unbekannten Stadt zu sein, und mich trotzdem gleich heimelig zu fühlen
14. Vorgärten
15. apple crumble mit custard am offenen Kaminfeuer im canal theatre pub
16. nochmal: das Gefühl, in London zu sein, tatsächlich, ja!!
17.gut gelaunte, teils singende U-Bahn-Animateure, die zu Stoßzeiten Anweisungen geben
18. Straßenmusik in hallenden langen U-Bahngehtunnells, tw. vom Feinsten!
19. Bloomsbury
20."look right" "look left" Beschriftung am Strassenboden
21. beliebig in jedes große Museum rein und rausgehen zu können, ohne Eintrittsgeld...
.............................................................................................................................................

Kommentare:

Teresa hat gesagt…

Mein erklärter Lieblingssatz in London war "Mind the gap beetween the train and the platform" das hört und liest man beim U-Bahn fahren schon sehr oft.
Ich entnehme Deinem Post, dass es schön war ...
Liebe Grüße
Teresa

schiachesuse hat gesagt…

Schön ist ein Hilfsausdruck!!!!
Wollte auf Deinen Post hin auch so gern in den Kew Garden, leider ging am Weg dorthin die U-Bahn kaputt (gleich die ganze Verbindung), und es blieb zu wenig Zeit, ich musste wieder ins Praktikum... Aber es gibt bestimmt ein nächstes Mal, und ich freu mich jetzt schon drauf... : )
Lieben Gruß an Dich und Deinen schönen Garten!
Susi

Teresa hat gesagt…

Ein Praktikum in London zu machen ist ja noch mal was anderes als nur ein paar Tage dort zu verbringen. Ich beneide Dich, nein nicht wirklich, ich gönne allen jungen Leuten heute die Möglichkeit ein Semester oder ein Praktikum im Ausland zu verbringen. Meine Tochter hat ihr Auslandssemester + Praktikum in der Schweiz verbracht und hat es auch sehr genossen. Darf ich fragen was Du studierst?
Der Weg nach Kew Garden ist weit, ist eigentlich ein Tagesausflug. Ich möchte noch mal im Sommer wieder kommen...
Ich freue mich, dass Dir mein Garten gefällt.
Liebe Grüße
Teresa

schiachesuse hat gesagt…

Das ist das Spannende am Bloggen, wer weiß denn schon wer jeweils dahintersteckt? (und wie alt...?) : )
Bin kein ganz junges Leut mehr, quasi "Spätstudierende", mein Studiengebiet -berufsbegleitend- die "kardiorespiratorische Physiotherapie"/also alles was mit Physiotherapie bei Herz- und Lungenerkrankungen zu tun hat. Und es war ein witziges Gefühl, mit 35 Jahren : ) wieder zur Praktikantin zu mutieren!
Eine meiner Praktikumsstellen in London war das Charing Cross Hospital in Hammersmith, das wär gar nicht so weit weg gewesen von Kew Garden. Sag, kennst Du das Garden Museum in London? eines meiner Lieblingsplätze...
vielleicht ein Ausflugsziel für deine Sommerreise?
Lieben Gruß! Susi

Teresa hat gesagt…

Liebe Susi,
bei dem Wort Praktikum habe ich gleich auf die Tochtergeneration geschlossen, ja so kann man sich täuschen.(Tochter geht sich in dem Fall nicht wirklich aus ich bin "erst" 50.)
Aber eigentlich hätte ich schon ab Deinem Zitat von Hilde Domin schon auf eine andere Generation tippen sollen, die ganz jungen Leut zitieren solche Dichterinnen nicht also zu mindestens die jungen Leute die ich so kenne. Aber das ist ja das schöne am Bloggen, ich lerne was dazu und neue Leute kennen ganz über die Generationen hinweg.
Ich bin ganz überrascht, dass man in England was medizinisches lernen kann. Obwohl ich erklärte England Liebhaberin bin habe ich noch nie was positives über das englische Gesundheitssystem gelesen. Zugegeben ich habe mich in die Materie nicht vertieft und als wir in London waren waren wir froh gesund zu sein.:)
Zum Garten Museum, leider habe ich es nicht gesehen weil die Zeit zu kurz war aber es ist anscheinend sehenswert, kommt also auf die Liste.
Liebe Grüße
Teresa